Algarve Blog Informationen, Reisetipps und Veranstaltungen an der Algarve und Portugal.

Schöne Ferienhäuser für schöne Ferien in Portugal

Vilalaia ist eine kleine Ferienhausagentur für exkusive, phantasievolle, luxeriöse, traditionell-portugiesische Ferienhäuser und Ferienvillen im Westen der Algarve - die Sie alle für Ihren Urlaub bei uns buchen können.

Damit Sie schon mal vorab etwas über die Gegend, die Landschaft und die Menschen, die in ihr leben, erfahren, gibt es diesen Blog.

Auch finden Sie hier immer einige besonders günstige private Ferienvillen und Ferienwohnungen. Schauen Sie doch öfter mal herein!

Die Algarve im Frühling

18. Oktober 2018

Mit jeder Reise geht eine ihr eigene Erwartungshaltung einher. Diese stimmt dann nicht unbedingt mit der Wirklichkeit überein. So wie im Falle jenes Aufenthalts an der früh-frühlingshaften Algarve.

Die zauberhaften Strände der Algarve einmal im Frühling genießen. Wenn die Temperatur des Meeres zwar noch ein bisschen kühler ist als im Sommer, jene der Luft aber angenehm. Wenn die Strände noch nicht von unzähligen Matten belegt sind, sondern nur spärlich. Wenn man die Sehenswürdigkeiten im äußersten Südwestens Europas nahezu für sich allein hat. Wenn man in den Lokalen nicht darum bangen muss, einen Tisch zu bekommen. Wenn das Wetter generell einfach leiwand ist, also passt.

So hatte ich mir den Aufenthalt Ende April vorgestellt. Nein, jetzt kommt kein „Es war doch völlig anders“. Wie oft stimmt schon die Erwartung oder die Phantasie mit der Realität überein? Es hat bloß das Wetter nicht mitgespielt. Das ist das einzige, was den Aufenthalt, nun ja, nicht getrübt, aber sagen wir: beeinflusst hat. Man kommt nicht umhin, dies zu erwähnen, wenn das Thermometer kaum mehr als fünfzehn Grad Celsius anzeigte. (Gut, es war die App am Handy – die von den Sensoren der Haut bestätigt wurde.) Ich könnte noch erwähnen, dass es verregnete Tage waren, und dass der Neuseeländer, der in einem Kleidergeschäft in Lagos arbeitete, gelassen raunzend erklärte, dass er, um diesem Wetter zu entgehen, aus Neuseeland nach Portugal gezogen sei.

Den ganzen Beitrag lesen »

Aufzeichnung eines nächtlichen Spaziergangs

1. Juni 2018

Lissabon hat auch nachts ein paar Überraschungen parat, sogar oder vor allem dann, wenn man nachts durch die Straßen wandert. Manchmal werden diese Überraschungen als so überwältigend aufgefasst, dass man das Bedürfnis hat, sie gleich festzuhalten. Egal wie spät es gerade ist.

Ich war gerade von einem Konzert heimgekommen, das dringend das Attribut „klein“ benötigt, allerdings bloß wegen des Ambientes; es hatte in einer auf sympathische Weise knapp dimensionierten Bar stattgefunden.

Ich ging zu Fuß heim. Jener Freund, mit dem ich das Konzert besucht hatte, hatte mir den Weg gezeigt, das heißt, er begleitete mich etwa bis zur Hälfte, und das, obwohl das Studierendenheim, in dem er wohnt, nur zehn Minuten von jener Bar entfernt liegt, befinden sich doch beide Orten in der Nähe der Lissabonner Metrostation São Sebastião – deren Name natürlich nichts mit den Ortsteilen von Lagos oder Loulé an der Algarve zu tun hat (die beschauliche Altstadt von Lagos ist die ehemals eigenständige Gemeinde São Sebastião). Der Freund, nennen wir ihn D., kennt sich in Lissabon besser aus als ich, der, immer noch, hauptsächlich im touristischen Zentrum gut orientiert ist. Das liegt im Wesentlichen vermutlich daran, dass ich, im Gegensatz zu ihm, ,erst‘ seit zwei Monaten direkt in Lissabon wohne. So darf ich ohne Zynismus feststellen, dass diese Stadt weiterhin Überraschungen bereithält.

Lagos. Überraschung: Das erste Foto zeigt keinen Platz in Lissabon, sondern das heutige Stadtzentrum von Lagos, früher São Sebastião. Die Zugfahrt von Lissabon an die Algarve dauert rund drei Stunden. Foto: Helmut Blechner.

Überraschung: Dieses Foto zeigt keinen Platz in Lissabon, sondern das heutige Stadtzentrum von Lagos, früher São Sebastião. Die Zugfahrt von Lissabon an die Algarve dauert rund drei Stunden. Foto: Helmut Blechner.

Den ganzen Beitrag lesen »

  • Ausflüge , Lissabon
  • Kommentare deaktiviert für Aufzeichnung eines nächtlichen Spaziergangs

Surf Spot Algarve

21. Oktober 2014

“It’s like the mafia. Once you’re in, you’re in. There’s no getting out”, so umschrieb der elfmalige Surfweltmeister Kelly Slater einst seine große Leidenschaft für das Wellenreiten.

Keine Frage: Der Surfsport boomt – und das nicht nur in Australien, Kalifornien oder auf Hawaii. Als ein Top-Ziel bei europäischen Surftouristen gilt inzwischen die stille und facettenreiche Küstenregion im Süden Portugals, die Algarve.

OSK und der Red Bull-Filmemacher Karsten Boysen haben sich auf die Spurensuche an der Atlantikküste begeben, um aus erster Hand von Einheimischen und Surfern zu erfahren, was die Algarve zu einem so einzigartigen Surfspot macht. Gedreht wurde der Film komplett mit einer Sony FS 700.

Schaut mal rein, hier ist der Film:

Always on the road: Surf’s up at the Algarve, Portugal from Oliver Schrott Kommunikation on Vimeo.

Hören Sie Livemusik und gehen Sie baden! – Das Festival Super Bock Super Rock

18. August 2014

Vom Bier Sagres war in diesem Blog ja schon die Rede. Quasi als Ausgleich beschäftigt sich dieser Artikel mit einem Musikfestival, das vom zweiten berühmten Bier Portugals, Super Bock gesponsert wird.

Das Super Bock Super Rock (SBSR) erfreut sich nicht nur in Portugal großer Beliebtheit. Seit der ersten Auflage im Jahr 1995 hat es mehrmals den Standort gewechselt; bis 2009 wurden verschiedene Orte in und um Lissabon bespielt, manchmal gemeinsam mit anderen Städten, darunter Porto und sogar Madrid. 2010 bekam das Festival einen neue Heimat: den Strand von Meco. Dieser liegt im Kreis Sesimbra an der Halbinsel von Setúbal.

Super Bock Super Rock (SBSR) 2014

Super Bock Super Rock (SBSR) 2014

Rockmusik mit angeschlossenem Strand

Diese aktuelle Lage beschert dem Festival einen einzigartigen Flair. Die Besonderheit ist nämlich nicht allein der Strand. Zugegeben, das Festivalgelände selbst liegt gar nicht am Strand. Nun könnte man einwenden, die Veranstalter des Events und der Autor des Textes würden schwindeln. Nicht ganz falsch, könnte man darauf erwidern. Aber genau das ist die Stärke des Festivals (neben der Musik). Will man vom Festivalgelände ans Meer, muss, nein darf man einen langen Fußweg in Kauf nehmen; der Spaziergang dauert eine halbe bis Dreiviertelstunde. Das klingt lang. Ist es aber nicht. Denn die Landschaft belohnt den Fleiß all jener, die nicht den Bus zum Strand nehmen.

Den größten Teil des Weges verläuft entlang des Ufers einer Lagune, der Lagoa de Albufeira (Nicht zu verwechseln mit dem Ort Albufeira an der Algarve!). Umgeben ist diese Lagune auf beiden Seiten von Wald. Das verleiht dem Ort ein Gefühl der Ruhe und Gelassenheit. Daran ändern auch die anderen, in der Zahl geringen Festivalbesucher nichts, ebenso wenig der im Juli, während des Festivals, spärlich besuchte und nahe gelegene Campingplatz nichts. Mehr werden die Menschen erst nahe der Mündung der Lagune, am Strand von Meco. Dort mäandert das Gewässer ins Meer oder eben vom Meer. Dieser mäandernde Abschnitt schlägt eine Kerbe in die Düne rechts und links der Mündung. Dank dieser Dünen ist das Gebiet abseits des Strandes windgeschützt. Am Strand selbst kann gelegentlich ein starker Wind wehen; dieses Manko, sofern es denn überhaupt eines ist, wird aber von der tollen Landschaft mehr als wettgemacht.

Lagune Lagoa de Albufeira

Lagune Lagoa de Albufeira

Unbedingt sollte man ins Meer gehen (in die Lagune natürlich auch, zum Vergleich!). Dann kann man sagen, drin gewesen zu sein. Lange wird man sich im Wasser nämlich nicht aufhalten. Aber Hauptsache, man war drin. Das macht einen Strandausflug doch erst komplett! (Nebenbei ein Tipp: Benutzen Sie unbedingt Sonnencreme, auch wenn der Himmel wolkenverhangen sein sollte! Der Autor des Reiseberichts und seine Begleitung haben die Fehleinschätzung teuer bezahlt.)

Den ganzen Beitrag lesen »

  • Kunst, Kultur...
  • Kommentare deaktiviert für Hören Sie Livemusik und gehen Sie baden! – Das Festival Super Bock Super Rock

35. Fatacil in Lagoa

4. August 2014

Die 35. Ausgabe der FATACIL (Messe für Kunsthandwerk, Tourismus, Landwirtschaft, Handel und Industrie in Lagoa wird vom 15. bis 24. August 2014 stattfinden und „weitreichende“ Veränderungen wurden angekündigt, die den Bestand einer der bekanntesten Veranstaltung an der Algarve auch zukünftig sicherstellen sollen.

35. Fatacil vom 15. bis 24. August 2014 in Lagoa

35. Fatacil vom 15. bis 24. August 2014 in Lagoa

Um die ökonomischen Schwierigkeiten zu reflektieren, haben sich Fatasul (die Organisation der Messe) und die Kommunalverwaltung von Lagoa dazu entschlossen, die Eintrittspreise auf Euro 3,50 zu reduzieren. Im Eintrittspreis enthalten sind Live Konzerte, die jeden Abend auf einer großen Außenbühne stattfinden und namhafte portugiesische Künstler zeigen.

Fatacil 2014 Öffnungszeiten:
Wochenende/Feiertagen: 16:00 bis 01:00 Uhr
Werktage: 18:00 bis 01:00 Uhr

Fatacil 2014 Konzerte:

Freitag 15. August – António Zambujo
Samstag 16. August – UHF
Sonntag 17. August – Richie Campbell
Montag 18. August – Bon Giovi (Bon Jovi Tribute Band)
Dienstag 19. August – Deolinda
Mittwoch 20. Agust – Lucky Duckies
Donnerstag 21. August – Quim Barreiros
Freitag 22. August – Ana Moura
Samstag 23. August – Pedro Abrunhosa
Samstag 24 August – Xutos & Pontapés

Weitere Informationen finden Sie auf der Fatacil Website.
Bild von fatacil.pt

 

Nächste Einträge »