Archiv für das Tag 'Loule'

Alaaf und Helau! – vom Karneval ohne Arthrose an der Algarve

18. Januar 2013

Während wir in Deutschland noch schneeschippen und auf den unterfrorenen Wegen mühsam die Balance zu halten suchen, ist maximal drei Flugstunden entfernt an der portugiesischen Algarve schon längst der Frühling ausgebrochen. Saftig grüne Wiesen, Wildblumenhaine, mandelblütenweißgetupfte Bäume, milde Luft, blaues Funkelmeer, sonnenbeschienene Buchten, Passanten ohne Moonboots und Daunenjacken – natürlich auch ohne Schlitten, das ist der Nachteil – jedoch auch ohne Kniegelenkschmerzen. Denn wen die Arthrose plagt, sollte lieber um diese Zeit in die Sonne reisen: diese bildet das D3-Vitamin und das sorgt für die Calciumeinlagerung in den Knochen, und deshalb tut alles weniger weh.

Sonne!

Sonne!

Rasten können Sie bei uns, zum Beispiel auf der bouganvillea-umkränzten Terrasse der Quinta Ti Manuel bei Lagos – und feiern und tanzen beim berühmten Karneval in Loulé.

Der hat eine lange Tradition und sein am 09., 10. und 12. Februar stattfindende Karnevalsumzug ist der älteste in Portugal und über die Grenzen  hinaus bekannt.

Angelehnt an den Karneval in Rio de Janeiro präsentiert sich dieses Jahr der Karneval in Loulé wieder unter dem Motto „Troika – Die große Farce „. Mit unzählige Themenwagen, Fußgruppen, Samba-Schulen in atemberaubenden Outfits und Hunderten kleinerer Themengruppen ist für Unterhaltung an allen drei Tagen gesorgt.  So manchem Algarve-Urlauber aus dem Rheinland wird das Herz aufgehen, ist es doch fast wie daheim, nur eben bei angenehmen Temperaturen in kurzen Hosen und Shirt.

Karneval in Loulé

13. Februar 2012

Wer um die Karnevalszeit in einer Ferienvilla in Albufeira weilt, muss nicht Trübsal blasen und Mainz, Köln und Düsseldorf schmerzlich vermissen, sondern kann sehr wohl in Loulé mitfeiern, dem küstennahen Algarvestädtchen mit der längsten Karnevalstraditions Portugals und – immerhin – 15 Motto-Wagen, die dieses Jahr unter dem Arbeitstitel „Troika, Crise pelo Carnival de Loulé“ ihre Spitzen Richtung EU, Merkel, Sarkozy und die politische Führungsspitze des eigenen Landes schleudern.

Der Karnevalsumzug findet an drei Tagen (nur dieses Jahr nicht, aber sonst immer) hintereinander statt, und ist weniger ein Vorbeizug, als vielmehr eine in sich geschlossene vergnügte Veranstaltung im Stadtzentrum, das für diesen Zweck abgesperrt ist und zu der der Besucher einen Eintritt entrichten muss (2 Euro bisher, was sich wahrscheinlich nicht geändert hat). Dafür gibts dann aber auch jede Menge blanke Haut zu sehen: gerade in den letzen Jahren greift die brasilianische Version des Karneval mit seinen Sambarhythmen und temperamentvollen Tänzerinnen immer mehr aufs portugiesische Mutterland über – Glitzer, Federboas, kreisende Hüften und Blumenboukets wohin das Auge blickt.

Wenn der Blog das zuließe, würde ich Ihnen nun ein kleines Filmchen vom letzen Jahr einblenden – tut er aber nicht. Deshalb also hier nur der entsprechende Link.