Archiv für das Tag 'Ausflüge'

Barragem da Bravura – Ein ruhiges Wanderparadies mit Süßwasser

5. März 2014

Wer von Wellen, Meerwasser und den Menschenmengen an den Algarve Stränden Meia Praia, Praia Dona Ana in Lagos oder Praia dos Pescadores in Albufeira für einen Tag genug hat und einmal in ruhigem Süßwasser baden möchte, dem oder der ist ein Stausee empfohlen. Die Barragem da Bravura im Barlavento ist ein sehr gutes Beispiel. Die? Ja, das Wort Stausee ist im Portugiesischen weiblich. Empfohlen werden kann die Barragem auch und vor allem Wanderern – etwa im Frühjahr, da man angenehmere Temperaturen vorfindet als im Hochsommer.

Einfache Anreise

Von Lagos aus fährt man 25 Minuten mit dem Auto nach Norden in Richtung Odiáxere, also ins Landesinnere. Spätestens ab da wird kein Kompass mehr benötigt, denn man ist nicht einmal auf Orte in unmittelbarer Nähe des Sees angewiesen: Barragem da Bravura ist erstaunlich exakt angeschrieben. Nur der auf dem Weg liegende Ort Farta Vacas soll seines Namens wegen erwähnt werden, bedeutet er doch, frei übersetzt, „voller Kühe“, und im Verein mit dem Englischen muss er völlig aberwitzig wirken.

Schon ein paar Minuten vor der Ankunft lässt sich die ungefähre Größe dieses Gewässers ermessen. Und bereits da entfaltet der See seine vielversprechende Schönheit: Er hat unzählige Arme, die wiederum Arme haben; und an nahezu jedem Ufer erheben sich sanft, aber ergiebig bewaldete Hügel, die sich in der Ferne endlos fortzusetzen scheinen.

Stausee Barragem da Bravura in der Nähe von Odiaxere, Algarve, Portugal

Stausee Barragem da Bravura in der Nähe von Odiaxere, Algarve, Portugal Fotograf: Moritz Hell

Ruhig, menschenleer, süß

Es dauert einen kleinen Moment, bis die eigene Ankunft erkannt wird. Von dem Platz aus, an dem man parken könnte, ist die Barragem da Bravura nicht zu erkennen. Flächen, die eindeutig als Parkplätze ausgewiesen sind, gibt es nicht. Auf der Suche nach einem „offiziellen“ Parkplatz stattet man der Einsiedelei Moinhos Velhos unfreiwillig einen Besuch ab, die nur durch einen Hügel vom See getrennt ist. Zum Glück wird niemand dort gefragt, wie man denn nun mit dem Auto zum See komme. Die Frage erübrigt sich kurze Zeit später.

Den ganzen Beitrag lesen »